Termine und Auftritte     

  



06.10.2017

  Mitgliederversammlung

  

13.-15.10.2017

  
  

Probenwochenende (großes Orchester)

  
  

06.11.2017

  
  

Martinszug

  
  

19.11.2017

  
  

Volkstrauertag

  
  

02.12.2017

  
  

Generalprobe   Winterkonzert

  
  

03.12.2017

  
  

Winterkonzert

  
  

09.12.2017

  
  

Jahresabschluss

  
  

05.01.2018

  
  

Jahreshauptversammlung

  





   
 

 

Quelle: Aachener Zeitung 02.12.2014


 

Mit Rock-Klassikern und Polka in den Advent 

Winterkonzert der Blaskapelle Oidtweiler ist gelungener Einstieg in die Vorweihnachtszeit. Auch das Jugendorchester und die junge Blockflötengruppe kommen bei den Gästen bestens an. 

 

Von Meike Hahn 

Baesweiler. In der Turnhalle Oidtweiler gab es zum ersten Adventssonntag Besinnliches und Mitreißendes zu hören. Bei ihrem alljährlichen Winterkonzert präsentierte die Blaskapelle Oidtweiler mit ihrem neuen Dirigenten Bernhard Thelen, was sie im vergangenen Jahr alles eingeübt hat.

Nachdem der langjährige Dirigent Georg Kopka den Stab im vergangenen Jahr abgegeben hatte, gab es viele Veränderungen. Für viele, gerade junge Musiker, war dies eine besondere Umstellung, hatten sie bisher doch keinen anderen Dirigenten im großen Orchester kennengelernt. Doch „der Neue“, Bernhard Thelen, ist kein unbeschriebenes Blatt in dem Oidtweiler Verein. Der geprüfte Dirigent hat viele Jahre das Jugendorchester geleitet und ist selbst aktiver Musiker der Blaskapelle. Nach dem Abschied von Georg Kopka hat Thelen nicht nur das Ruder übernommen und seine Mannschaft auf Kurs gehalten, sondern auch neue Ideen umgesetzt. Mit dieser Aufgabe voll ausgelastet hat er das Dirigat des Jugendorchesters an Andreas Heutz, ebenfalls seit 20 Jahren Musiker der Kapelle, übergeben.

Die Blaskapelle Oidtweiler überraschte die Zuhörer mit einer wilden Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen. Neben Rock- und Popklassikern begeisterten auch traditionelle Märsche und feurige Polkas die knapp 100 Gäste. Beeindruckend war auch, was die Kinder der Blockflötengruppe des Vereins, die gemeinsam mit dem Jugendorchester auftrat, in ihrem jungen Alter schon darbieten können. Bei weitem nicht nur mit dem Kinderhit „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski begeisterten sie das Publikum.

Selbst gemachter Kuchen und duftender Kaffee luden die Gäste nach dem Konzert noch zum Verweilen ein – ein gelungener Auftakt in die Vorweihnachtszeit.



 

Aachenr Zeitung 12.07.2014


 

Musikgenuss und Fußballspiel

 




 

Zur schönen Tradition ist der Dämmerschoppen der Blaskapelle Oidtweiler gewachsen. Allerdings musste sich dieses Highlight gleich nach dem Kirmes-Wochenende des Junggesellenvereins Oidtweiler eine kleine Änderung gefallen lassen. Was die vielen hundert Gäste kaum störte, denn neben der musikalischen Einlagen und Programmpunkte der Blaskapelle, deren Jugendorchester unter Leitung von Andreas Heutz und auch der noch jüngeren Gäste von der Katholischen Grundschule Oidtweiler gab es noch die Chance zum „Rudelgucken“ in geselliger Runde. (mabie)/Foto: Markus Bienwald


 


 


 

 

Quelle: Aachener Nachrichten und Aachener Zeitung 03.12.2013


 

 Baesweiler. Als Georg Kopka zum letzten Mal den Taktstock aus der Hand gibt, muss auch Musiker Helmut Engels gegen die Tränen kämpfen. Da geht nicht einfach nur der Chef. Mit dem Dirigenten Kopka wird ein Freund verabschiedet. Einer von uns, wie die Musiker gerne bestätigen. 13 Jahre hat der jetzt 75-Jährige der Blaskapelle Oidtweiler an erster Stelle gedient. Er muss es exzellent getan haben. Denn den Kampf, den Orchestervorsitzender Helmut Engels noch gewann, haben einige Musiker verloren. Ihnen rinnen die Tränen aus den Augen, da scheute sich auch keine(r) mehr, diese zu verstecken. „Unser kleiner Chef“, wie sie ihn so herzlich bezeichnen, musizierte 52 Jahre. Ein Viertel davon durfte Oidtweiler genießen. Im Bürgertreff Oidtweiler haben ihm seine Musiker dafür einen großen Bahnhof bereitet. Zuerst beim gemeinsamen Winterkonzert und dann zur Verabschiedung.

Mit einem kölschen Medley, das Georg Kopka an seinem geliebten Akkordeon begleitete, hat man es ausklingen lassen. Mehrere hundert Zuschauer ziehen weiße Tücher aus den Taschen und winken, während der gefeierte Mann ganz allein in einer Ecke steht und den Blick nach vorne hält. Was nun in ihm vorgeht, kann man nur ahnen. Immer wieder stockt Helmut Engels, als er die gemeinsame Zeit beschreibt. Die Zeit, als der Vollblutmusiker Kopka der Blaskapelle 1920 Oidtweiler ein neues Profil verlieh. Kopka ist kein Dirigent im herkömmlichen Sinne. „Er hat aus uns einen Klangkörper geschaffen, der mit seiner Musik die Zuhörer begeistert“. Der Leiter, der sich jedem Musiker persönlich widmete und die Leute bei der Auswahl der Musikstücke immer mit einbezog. Aus Helmut Engels Mund klang das so: „Er wusste stets genau, was für uns musikalisch machbar war und was Sie als Publikum hören mochten.“ Zehn Jahre hatte Kopka den Oidtweilern als gemeinsame Zeit angeboten, 13 sind es geworden. Er wird als Mensch ebenso fehlen wie als Dirigent. „Für uns lieber Georg, bleibst Du etwas ganz Besonderes“, umgriff Engels das Herz des scheiden den Leiters, der von Bernhard Thelen zukünftig ersetzt wird.

Mit Abbas „Thank You For The Music“setzten die Musiker das i-Tüpfelchen auf eine sehr emotionale Verabschiedung. Ein Buchgeschenk „mit vielen schönen Erinnerungen“ folgte. Georg Kopka blieb auch in diesem Moment er selbst. Der Mann fragte nur bescheiden: „Habe ich das verdient?“ Ja.

 

 

 

Aachener Zeitung 16.07.2013

 

 Bester Einsatz mit Beifall belohnt

Oidtweiler Blaskapelle begeistert beim Dämmerschoppen

 

Großartig: Auch der musikalische Nachwuchs stellte beim Dämmerschoppen Können und Probenfleiß unter Beweis. Foto: Markus Bienwald 

Baesweiler. Gute Musik, viel Vergnügen: Beim Dämmerschoppen der Oidtweiler Blaskapelle gab es beste hausgemachte musikalische Unterhaltung, nettes Beisammensein und eine Tombola mit vielen schönen Preisen, größtenteils gestiftet von der Baesweiler und Oidtweiler Geschäftswelt.

Zudem wurde eindrucksvoll die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins unter Beweis gestellt. So bot das Jugendorchester unter der Leistung von Bernhard Thelen wieder einmal tolle Hits.

Als Novum wurden die Musiker des Jugendorchesters von den Blockflöten-Kindern des Vereins und der Blockflöten-AG der Offenen Ganztagsschule der Katholischen Grundschule Oidtweiler begleitet. Viele Wochen hatte sich der Blockflöten-Nachwuchs unter der Leistung von Musikgarten-Pädagogin Gaby Thelen auf dieses Ereignis vorbereitet – und wurde beim Dämmerschoppen mit tosendem Beifall belohnt. Und auch die Musiker des „großen“ Orchesters schauten stolz auf ihren Nachwuchs, bevor sie dann selbst mit Vehemenz ins Geschehen eingriffen.

Einmal die Seiten getauscht, boten die Blaskapelle Oidtweiler und ihr Dirigent Georg Kopka beste Unterhaltung und beste Stimmung vor einem bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Oidtweiler Dorfplatz. Von Polka über Schlager bis hin zu Rock & Pop unterhielten die Musiker ihr Publikum. (RaBe)


 

 



 

 

 

Aachener Nachrichten 05.12.2012:

 

 

Musikalische Reisen bis ins mystische Persien

Blaskapelle 1920 Oidtweiler weiß ihrPublikum stets zu begeistern. Nachwuchsmusiker stellen sich bestens vor. Erlös des Konzertabends im PZ kommt der Renovierung der Oidtweiler Turnhalle zu Gute.


 

Von Laura Beemelmanns

Baesweiler. Es schimmerte Grün-Weiß im Pädagogischen Zentrum (PZ) des Gymnasiums. Tischgedecke, Tannenbäume, Plakate – alle waren sie einheitlich gefärbt – und natürlich auch die Uniformen der Mitglieder der Blaskapelle 1920 Oidtweiler. Sie hatten zum Winterkonzert geladen, wie seit 1989 immer am ersten Advent. Der seit 92 Jahren bestehende Verein ist zum ersten und vermutlich auch zum letzten Mal auf das PZ ausgewichen. Denn in Oidtweiler wird die Turnhalle renoviert. "Es ist eine Übergangslösung“, sagt die zweite Schriftführerin Rani Redemann. „Wir sind froh, dass die Stadt Baesweiler uns die Möglichkeit geboten hat, das Konzert hier zu veranstalten.“ Im Grunde ist es auch ganz egal, wo die Musikerzu ihren Ins-trumenten greifen, schließlich kommt es auf die melodische Kunstan. „Uns macht es Spaß“, sagt Helmut Engels, erster Vorsitzender der Blaskapelle, während er lächelnd auf das Jugendorchester blickt. Denn was wäre ein solcher Traditionsverein ohne Nachwuchs und „was wäre ein Blaskonzert ohne Marschmusik“?, scherzt Bernd Thelen, Leiter des Jugendorchesters. Dieses machte mit fünf Instumental-Stücken den Anfang, spielte die Komposition „No woman, nocry“ von Vincent Ford, „I‘m a believer“ von Neil Diamond und den „Zirkusmarsch“von Andrew Watkin, den sie stampfend untermalten. Die Jugend präsentierte sich mit vollem Körpereinsatz, schließlich sei Marschmusik ihr Steckenpferd. Und auch wenn im musikalischen Elan einige Noten den Weg auf den Boden suchten, ließ sich kein Trompeter oder Klarinettenspieler vom Kurs abbringen.

Leiter seit zwölf Jahren

Man konzentrierte sich auf die Zugabe „The name‘s Claus … Santa Claus“, eine Hommage von Mark Williamsan James Bond, der die Klassiker aus den 007-Filmen mit weihnachtlichen Klängen kombiniert. „Auf die Jugend können wir aufbauen“, sagt Engels. Schließlich wachsen sie zum „Großen Orchester“ heran, das unter der Leitung von Georg Kopka ein Potpourri der Klänge bot. Seit zwölf Jahren leitet Kopka das Orchester und kreierte sogar eigene Werke, beispielsweise „Dem Dorf Oidtweiler die Treue“. Aber auch der Florentinermarsch von Julius Fucik begeisterte das Publikum, denn das Orchester entführte auf eine kleine Reise durch die Welt. Man traf sich„Auf einem persischen Markt“ von Albert Ketèlbey und schlenderte durch Europa bei der „Euro Swing Parade“ von Kees Vlak. Auch Klassiker von „Queen“ hatten Platz auf dieser Reise. Georg Kopka hatte mit der Blaskapelle eine bunte Mischung zusammengestellt und dürfte jeden Geschmack getroffen haben. Zudem stellte er ein orientalisches Bühnenbild zur Verfügung – passend zur Reise ins mystische Persien. „Kopka ist ein alter Hase im Show-Business“, sagen seine Kollegen. Er kennt die Hits, die das Publikum hören möchte. Doch nicht nur die Zuhörer sollten das freudige Spektakel genießen. Es diente auch einem sozialen Zweck: Rund 400 Euro wurden durch Getränke und Spenden eingenommen, die von der Blaskapelle an den FC Concordia Oidtweiler übergeben wurden. Der Verein leitet das Projekt zum Umbau der Turnhalle und kann das Geld gut gebrauchen. Dirk „Bode“ Springmann, erster Vorsitzender, und Frank Redemann, zweiter Vorsitzender, nahmen den Scheck gern entgegen.

 

 

Radtour am 08.09.2012 war ein voller Erfolg

 

Unter dem Motto "Radtour rund um Baesweiler" startete die Blaskapelle Oidtweiler am 08.09.2012  um 14:30 Uhr in Oidtweiler. Die Musikanten mit ihrem Nachwuchs und Eltern der Nachwuchsmusiker radelten bei besten Wetter durch die Felder Oidtweiler, Setterich, Puffendorf, Loverich/Floverich, Beggendorf und Baesweiler. Ziel war der Grillplatz des CAPs, bevor man durch das Merbener Feld zur Schlussetappe aufbrach.

Am CAP wurde sich bei interessanten Gesprächen und viel Spaß gestärkt. Grillmeister Thomas "Tom" Prepols sorgte bestens für die hungrigen Radfahrer. Bei einem spannenden Fussballspiel aller Altersklassen, welches 2:2 ausging, kamen die Musiker kräftig ans schwitzen.

Bei Sonnenuntergang trat die Blaskapellenfamilie die Heimreise nach Oidtweiler an. Alle waren begeistert von dem sehr kurzweiligen" Rad"-Tag und sprachen sich für eine Wiederholung in 2013 aus.

(weitere Fotos sind im Mitgliederbereich abgelegt)

 

 

Aachener Zeitung 24.07.2012

 

 

BlaskapelleOidtweiler beschert Zuhörern auf dem Reyplatz einen unterhaltsamenDämmerschoppen

                                                     
 

Bekommt BaesweilerBesuch von Oidtweilers Fußballern, ist stets eine ausgeprägte Rivalität zu spüren.Bei den Musikern ist das grundsätzlich anders. Da wird es minütlich lockererund heiterer, wenn die Blaskapelle Oidtweiler im „Zentrum“ aufspielt. Um imBild zu bleiben: Georg Kopka und seine Mannschaft lieferten am Reyplatz einesehr hörenswerte, dynamische Leistung ab. Zum Dämmerschoppen im Rahmen desKulturprogramms der Stadt hatte man sich die Musikanten aus Oidtweilerherübergeholt. Georg Kopka, Helmut Engels, Annette Matika, Claudia Zander, RaniBehrendt und Co. schmetterten, was die Instrumente hergaben. Der„Kammbläser-Marsch“, die „Froh-und-munter-Polka“, aber auch Robbie Williams’„Let me Entertain You“ waren Aufgaben, die Kopka und sein Team souveränmeisterten. Das galt ebenso für das „Wolfgang-Petry-Medley“ und weitere Titelwie beispielsweise „Eviva Espana“. Der Tross aus Oidtweiler wurde für dieStunden heimischer Urlaubsstimmung mit viel Applaus verabschiedet. Und dafür,dass auch Grill und Fass viel Zuspruch fanden, waren Baesweilers Karnevalistenverantwortlich. Markus Eigenwillig, Udo Butzbach und Freunde legten fleißigHand an. (mas)/Foto: Sigi Malinowski

 

BreiteMusikpalette

Blaskapelle beiDämmerschoppen in Oidtweiler

 

Baesweiler.Natürlich war der Rauswurf des DFB-Kaders bei der Fußball-Europameisterschaftnoch ein Thema. Es ließ sich am Freitagabend in Oidtweiler immer noch trefflichdiskutieren, ob „Jogi“ Löw falsch aufgestellt, zu spät gewechselt oder dieJungs durchweg einen schlechten Tag hatten.

Ebenso wie die vorknapp 14 Tagen zu Ende gegangene Kirmes der Junggesellen nochmals „nachbearbeitet“und aus allen Ecken gelobt wurde. Das Oidtweiler Völkchen ließ es sich gutgehen. Ein paar Stunden lang, mit einem sehr bunten Mix aus Melodien, von derBlaskapelle Oidtweiler angeboten. Am „Teller“, so nennen die Einheimischenihren Marktplatz, durften sich die Gäste der Blaskapelle zunächst über denLeistungsstand des von Bernhard Thelen dirigierten Nachwuchsorchesters ein Bildmachen. Es wurde ein gutes. Der Nachwuchs überzeugte mit den „Monkees“ („Im aBeliever“) oder Michael Jacksons „Thriller“. Und auch „Abba“-Weisen bereitetder 20 Musiker zählenden Jugendabteilung keinerlei Probleme

Mit Marschmusik(„Deutschmeister“) und einem Ausflug in den Bereich Pop und Rock „stach“ dieBlaskapelle unter der Leitung von Georg Kopka.

Dass man sich auchan Deep Purples „Smoke On The Water“ heranwagte, nahm das Publikum ebensoerfreut mit wie den Ausflug in den Brit-Pop. Zu einem runden Abend gehören dannauch deutsche Schlager. Die Oidtweiler Musiker brachten sie mit. Wer könntedafür prädestinierter sein, als „Wolle“ Petry. Ein Medley seiner größten Hitsklang über den Marktplatz hinaus. Ob sich da noch ein paar Spätentschlosseneauf den Weg und den Musikern ihre Aufwartung machten . . .? (mas)

Quelle: AZ 02.07.2012

 

 

 

 

 

Jahreshauptversammlung vom 13. Januar 2012  

 

Die Jahreshauptversammlung fand im katholischen Pfarrheim in Oidtweiler statt. Nach einer Schweigeminute zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder der Blaskapelle Oidtweiler und der Entlastung des Vorstandes, ging man zum nächsten Tagesordnungspunkt Neuwahlen über.  

Helmut Engels wurde nahezu einstimmig in seinem Amt als 1. Vorsitzender bestätigt. Genauso deutlich wurde Peter Eckardt als 1. Kassierer und Manfred Langert als 2. Vorsitzender wiedergewählt. Andreas Heutz übernahm das Amt des 1. Schriftführers. Helmut Engels dankte Armin Glasmacher für die gute Arbeit als Schriftführer in den letzten Jahren, sowie sein Engagement in diesem Vorstandsbereich. 

Der erweiterte Vorstand wurde wie folgt gewählt:  

2. Kassierer - Annette Matika

2. Schriftführer - Rani Redemann

Notenwart - Sydor Vossen und Kevin Bergmann

Zeugwart - Nicole Redemann

 

Des weiteren sind Claudia Zander und Sydor Vossen für die  Kassenprüfung verantwortlich.

 

Der erste Vorsitzende blickte auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurück und dankte allen aktiven Mitgliedern für die rege Teilnahme bei allen Auftritten. Peter Eckardt, Armin Glasmacher und Philipp Thelen ernteten einen besonderen Dank, da sie bei allen Auftritte 2011 anwesend waren. 

 

Nach der Jahreshauptversammlung saß man noch in geselliger Runde zusammen. 

 

 

 

 

 

 

 

Dämmerschoppen vom 23.09.2011  


Ein Dorf lebt mit und für die Musik: Die Blaskapelle Oidtweiler verwöhnte zum Dämmerschoppen ihr Publikum mit leichten, zackigen und beschwingten Weisen. 

 

 

Baesweiler.Von einem „Winterquartier“ ist die Blaskapelle Oidtweiler noch ganz weit entfernt. Den beginnenden Altweibersommer nutzten die Musiker, sich noch einmal von einer exzellenten Seite zu präsentieren. Auf dem heimischen Dorfplatz – von den Jugendlichen auch „Teller“ genannt – setzte sich das Ensemble gern auf den„Präsentierteller“.

Seit zehn Jahren hat Georg Kopka das Dirigat bei den beliebten Oidtweilern, die einen Querschnitt durch Rock, Pop, Märschen und Polka angeboten. 35 gut aufgelegte Musikanten erfreuten beim Dämmerschoppen, den auch die Freiwillige Feuerwehr und der heimische Kirchenchor sowie die Frauengemeinschaft mit verschiedenster Hilfe begleiteten.

Am Rande des Konzertes machte Ausbilder Bernhard Thelen ein bisschen Werbung in eigener(Vereins-)Sache. „Wir sind natürlich stolz auf unser Nachwuchsorchester, das 20junge Menschen musikalisch beheimatet“, hatten die Juniorinnen und Junioren aber an diesem Abend „frei“. Um weiteren Nachwuchs an sich zu binden, geht die Blaskapelle auch an die Grundschule und bietet dort Blockflötenkurse an. So werden die Orchestermusiker von 2025 schon jetzt „spielerisch“ auf ein schönes Hobby vorbereitet. (mas)

Quelle: AZ 26.09.2011 

        

 

 

 

 

Oidtweiler Blaskapelle begeistert beim Dämmerschoppen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Baesweiler. Gute Musik, viel Vergnügen: Beim Dämmerschoppen der Oidtweiler Blaskapelle gab es beste hausgemachte musikalische Unterhaltung, nettes Beisammensein und eine Tombola mit vielen schönen Preisen, größtenteils gestiftet von der Baesweiler und Oidtweiler Geschäftswelt.

Zudem wurde eindrucksvoll die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins unter Beweis gestellt. So bot das Jugendorchester unter der Leistung von Bernhard Thelen wieder einmal tolle Hits.

Als Novum wurden die Musiker des Jugendorchesters von den Blockflöten-Kindern des Vereins und der Blockflöten-AG der Offenen Ganztagsschule der Katholischen Grundschule Oidtweiler begleitet. Viele Wochen hatte sich der Blockflöten-Nachwuchs unter der Leistung von Musikgarten-Pädagogin Gaby Thelen auf dieses Ereignis vorbereitet – und wurde beim Dämmerschoppen mit tosendem Beifall belohnt. Und auch die Musiker des „großen“ Orchesters schauten stolz auf ihren Nachwuchs, bevor sie dann selbst mit Vehemenz ins Geschehen eingriffen.

Einmal die Seiten getauscht, boten die Blaskapelle Oidtweiler und ihr Dirigent Georg Kopka beste Unterhaltung und beste Stimmung vor einem bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Oidtweiler Dorfplatz. Von Polka über Schlager bis hin zu Rock & Pop unterhielten die Musiker ihr Publikum. (RaBe)


 

Gemütliche Stunden mit der Blaskapelle

 

Dass man in Oidtweiler feiern kann, muss nicht mehr bewiesen werden. Dass jung und alt in Oidtweiler gemeinsam bestens feiern kann, muss ebenfalls nicht mehr bewiesen werden.

Das Bild, das sich den Beobachtern jetzt am Oidtweiler Dorfplatz jedoch bot, war geradezu ein Paradebeispiel für die Oidtweiler Dorfgemeinschaft. Der Dämmerschoppen der Oidtweiler Blaskapelle stand an und versprach hausgemachte musikalische Unterhaltung, nettes Beisammensein und eine Tombola mit vielen schönen Preisen, größtenteils gestiftet von der Baesweiler und Oidtweiler Geschäftswelt.

Ein an sich nicht außergewöhnlicher Abend. Doch bereits zu Beginn der Veranstaltung wurde eindrucksvoll die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereines unter Beweis gestellt. So bot das Jugendorchester unter der Leistung von Bernhard Thelen wieder einmal tolle Hits.

Als Novum wurden die Musiker des Jugendorchesters begleitet von den Blockflöten-Kindern des Vereines und der Blockflöten-AG der Offenen Ganztagsschule der Katholischen Grundschule Oidtweiler. Viele Wochen hat sich der Blockflöten-Nachwuchs unter der Leistung von Musikgarten-Pädagogin Gaby Thelen auf dieses Ereignis vorbereitet und wurde mit tosendem Beifall belohnt. Und auch die Musiker des „großen“ Orchesters schauten stolz auf ihren Nachwuchs, bevor sie dann selbst ins Geschehen eingriffen. Einmal die Seiten getauscht, boten die Blaskapelle Oidtweiler und ihr Dirigent, Georg Kopka, beste Unterhaltung und beste Stimmung vor einem bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Oidtweiler Dorfplatz. Von Polka über Schlager bis hin zu Rock& Pop unterhielten die Musiker ihr Publikum.

Die eigene Gestaltung des Programms durch den Gastgeber wurde dabei möglich gemacht durch die zapfenden Freunde der Freiwilligen Feuerwehr, dem Grillteam des Kirchenchores und den Kassenmädels der Katholischen Frauengemeinschaft.

Ein weiteres Indiz für ein wirklich funktionierendes Dorfleben und eine freundschaftliches Miteinander der Vereine. y


 

Dorfleben funktioniert


 

 


 Mitgliederbereich:

 

  

46227